Spende jetzt: 100.000 für das RadGesetz!

Für das gute Leben in Berlin, für sicheres und entspanntes Radfahren, für ein faires Miteinander auf den Straßen, Plätzen und Gehwegen, dafür arbeiten wir seit einem Jahr unter Hochdruck, voller Motivation, in tausenden Arbeitsstunden und rein ehrenamtlich. Jetzt sind wir auf hauptamtliche Unterstützung in unserem Team angewiesen, um die Arbeit auch im nächsten Jahr mit 130 % Power fortzuführen.

Wir brauchen 100.000 Euro für die nächsten 6 Monate – für Druckkosten, Aktionsstände und Flyer sowie drei Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die dann „rund um die Uhr“ im Einsatz sein können. Wir brauchen deine Spende! Ne Tankfüllung, ne Kino-Karte oder ein Latte Macchiato pro Monat – wir freuen uns über jede monatliche Spende.

Du fragst dich: Was wollen die noch, die haben doch schon alles erreicht? In der Tat, wir haben 105.425 Unterschriften gesammelt, den 10-Punkte-Plan für die fahrradfreundliche Stadt aufgestellt und Deutschlands erstes machbares Radverkehrsgesetz erarbeitet. Die neue Regierung hat gut klingende Sätze zum Radverkehr in ihren Koalitionsvertrag geschrieben.

ABER: Wie uns die eingemottete, im Aktenschrank verstaubte, ebenfalls gut klingende Radverkehrsstrategie des alten Senats lehrt, Papier ist Papier und Worte sind Worte. Die Rechtsprüfung ist nicht abgeschlossen, unsere Untätigkeitsklage hat noch nix beschleunigt. Wird unser Abstimmungsprozess gefährdet, schmälert das unsere Verhandlungsposition.

Wir sind miteinander so weit gekommen, nun wollen wir kurz vorm Ziel unser RadGesetz erfolgreich in Kraft gesetzt sehen. Wir müssen jetzt den neuen Koalitionspartnern weiter Druck machen, dass sie das RadGesetz bis März beschließen.

Denn durchschnittlich alle drei Wochen werden Radfahrende getötet. Jede Verzögerung gefährdet das Leben weiterer Radfahrer, macht schlechte Luft und lässt die Klimaziele von Berlin in weite Ferne rücken. Wir wollen uns für anstrengende Verhandlungen rüsten, denn Berlin braucht dieses RadGesetz!

Und Druck heißt Aufmerksamkeit schaffen: Weiter mit unserer starken Kommunikationskampagne aus Plakaten, Flyern und weiteren Aktionen, über die Berlin spricht. Einer Kampagne, die noch mehr Berliner und Berlinerinnen von den Vorteilen unseres RadGesetzes überzeugt und andere Städte zum Nachahmen lockt.

Werde Fördermitglied!

Oder hilf uns mit Deiner Geldspende!

Halte Dich über Facebook, Twitter und via Newsletter über den Radentscheid auf dem Laufenden.

 

Weitere Informationen zum Vorgehen und zum Zeitplan

 

  • Neues aus dem Volksentscheid

    • Das RadGesetz: Macht Berlin lebenswert, schützt das Klima und die Eisbären

      Das RadGesetz: Macht Berlin lebenswert, schützt das Klima und die Eisbären

      Mit dem Klimaschutzabkommen von Paris haben sich die Regierungen dieser Welt im Dezember 2015 endlich darauf geeinigt, die Klimaerwärmung auf 1,5°C zu begrenzen, um den gefährlichen Klimawandel zu vermeiden. Nur wenige Wochen zuvor hatten sie in New York 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung beschlossen, die sie bis 2030 erreichen wollen. Neben Zielen zur Bekämpfung von… weiterlesen »weiterlesen »
    • Büroteam: Sina Arndt

      Büroteam: Sina Arndt

      Wer steckt eigentlich hinter dem Volksentscheid Fahrrad? Wer sind diese Menschen, die Radfahren in Berlin einfach nur sicher und entspannt machen wollen? Die dafür sorgen, dass die Berliner Politik sich dreht und die sich mit Nachdruck dafür einsetzen, dass unser machbares RadGesetz schleunigst in Kraft gesetzt wird? An dieser Stelle möchten wir Euch einige von… weiterlesen »weiterlesen »
    • Büroteam: Denis Petri

      Büroteam: Denis Petri

      Wer steckt eigentlich hinter dem Volksentscheid Fahrrad? Diesmal: Denis Petri. Denis ist seit Januar 2016 beim Volksentscheid dabei. Als erfahrener Fahrradstadtführer kennt er die Situation Berliner Radfahrender in- und auswendig. Während dieser Arbeit erkannte er, dass Menschen vor allem dann auf’s Rad steigen, wenn sie sich sicher und wahrgenommen fühlen.weiterlesen »
    • Büroteam: Tim Wenzel

      Büroteam: Tim Wenzel

      Im Geiste unterstützt uns Tim seit Anbeginn. Tatkräftig hilft er uns seit April – rechtzeitig zum Stimmensammeln für die Einleitung des Volksentscheids. Und schnell wurde er unersetzlich: In der Sammelphase gehörte er zu denen, die jeden Morgen im Berufsverkehr an Kreuzungen standen und gut gelaunt Radelnde um ihre Unterschrift baten.weiterlesen »
    • Radrutschpartie im Winter: Die ungeräumten Radwege Berlins

      Radrutschpartie im Winter: Die ungeräumten Radwege Berlins

      Radfahren im Berliner Winter ist häufig beschwerlich. Doch nicht die Witterung ist das größte Problem der Radfahrenden, sondern die Straßenverhältnisse.weiterlesen »
    • 90 Prozent der Radwege in Berlin sind nicht sicher – „Bärchen gegen Brummis“ für kindersichere Radwege

      90 Prozent der Radwege in Berlin sind nicht sicher – „Bärchen gegen Brummis“ für kindersichere Radwege

      Die Berliner haben abgestimmt: 90 Prozent der Radwege und Radfahrstreifen sind nicht kindersicher. Mit Bärchen gegen Brummis haben wir für kindersichere Radwege demonstriert.weiterlesen »
    • Radentscheid reicht Klage ein wegen Untätigkeit der Senatsverwaltung

      Radentscheid reicht Klage ein wegen Untätigkeit der Senatsverwaltung

      Die Initiative Volksentscheid Fahrrad setzt sich zur Wehr gegen die Verschleppung der Prüfung des RadGesetzes durch die Senatsverwaltung. Wir greifen zum letzten Mittel: einer Klage wegen Untätigkeit. Mehr als drei Monate sind seit der Einreichung des Radverkehrsgesetzes durch den Volksentscheid Fahrrad verstrichen. Noch nie hat die Prüfung eines derartigen Vorhabens in Berlin so lange gedauert.… weiterlesen »weiterlesen »
    • Berliner Radler unterstützen den Volksentscheid Fahrrad, denn …

      Berliner Radler unterstützen den Volksentscheid Fahrrad, denn …

      Hermann-Josef Tenhagen, Wirtschaftsjournalist des Jahres 2015, ist von den finanziellen Vorteilen des Verkehrsmittels Fahrrad überzeugt.weiterlesen »
    • Die wahren Kosten des Autoverkehrs

      Die wahren Kosten des Autoverkehrs

      Auto fahren ist teuer, nicht nur für die Fahrer selbst, sondern auch für die Gesellschaft. Wenn die Hälfte der Autokilometer in Berlin durch das Rad ersetzt werden, könnte die Stadt einen Vorteil von etwa 3 Millionen Euro am Tag realisieren.weiterlesen »
    • Wiedereröffnung: Berlin verwandelt Warschauer Straße in eine Autobahn

      Wiedereröffnung: Berlin verwandelt Warschauer Straße in eine Autobahn

      Am 1. September wurde die Warschauer Straße nach umfangreichen Bauarbeiten offiziell wieder eröffnet. Berlin kommt damit der 70er-Jahre-Vision eines inneren, durchgängig vierspurig befahrbaren Kfz-Rings einen Schritt näher.weiterlesen »