Donate now: 100.000 for the bike law!

On average in Berlin a cyclist is killed every three weeks. Any delay in not having adequate infrastracture endangers the lives of other cyclists, makes bad air and leaves the climate goals of Berlin in the far distance.

Thats why we drew up a law the “bike law” (RadG) and succesfully filed a petition that was signed by 105.425 people requesting a sustainable city. Berlin now needs this bike law to come into force.

For the good life in Berlin, for safe and relaxed cycling, for a just an peaceful coexistance on our streets, squares and sidwalks, thats what we have been working for under strong pressure, full of motivation in thousands of hours in an honorary capacity since end of 2015. Now we need full-time support in our team to continue this work.

We will continue with our strong communication campaign of posters, flyers and other campaigns about which Berlin speaks. A campaign that convinces even more Berliners of the advantages of our bike law and lures other cities to imitate.

Become a sustaining member!

Help us with your generous money donation (tax deductable)!

Keep up to date via Facebook, Twitter and via the newsletter.

 

Learn more about the process and schedule.

  • Neues aus dem Volksentscheid

    • Berliner Radlerinnen unterstützen den Volksentscheid Fahrrad, denn …

      Berliner Radlerinnen unterstützen den Volksentscheid Fahrrad, denn …

      Clemens Rudolf im Gespräch mit der 29-jährigen Berlinerin Juliane Schumacher über ihr Buch “How to survive als: Radfahrer”. Nachdem du schon einige Jahre als Bloggerin übers Fahrradfahren schreibst, freue ich mich, demnächst ein Buch von dir in der Hand halten zu können. Worüber schreibst du und an wen richtet sich das Buch? Das Buch handelt… Read More »weiterlesen »
    • Warum wir am Frauentag über das Fahrrad sprechen müssen

      Warum wir am Frauentag über das Fahrrad sprechen müssen

      "The bicycle has done more to emancipate women than any one thing in the world.” Gegen Ende des 19. Jahrhunderts entdeckten bürgerliche Frauen in Westeuropa das Radfahren für sich. Sie stellten damit auch die damaligen Verhältnisse infrage, die es Frauen nicht erlaubten in der Öffentlichkeit ihre Interessen zu vertreten. Nur wenig später wurde zum ersten Mal der Internationale Frauentag gefeiert, der bis heute am 8. März stattfindet und ein wichtiger Tag für den Kampf der Frauen um gleiche Rechte ist. Nach wie vor haben Fahrräder emanzipatorisches Potenzial: Das wollen wir am diesjährigen Internationalen Frauentag würdigen.weiterlesen »
    • Büroteam: Heinrich Strößenreuther

      Büroteam: Heinrich Strößenreuther

      Wer steckt eigentlich hinter dem Volksentscheid Fahrrad? Diesmal stellen wir Heinrich vor. Heinrich Strößenreuther ist Mister Volksentscheid Fahrrad: Als Gesicht und unermüdlicher Treiber der Initiative hat er in den vergangenen Monaten der Verkehrspolitik und den Fortschrittsfeindlichen in Berlin das Fürchten gelehrt.weiterlesen »
    • Das RadGesetz: Macht Berlin lebenswert, schützt das Klima und die Eisbären

      Das RadGesetz: Macht Berlin lebenswert, schützt das Klima und die Eisbären

      Mit dem Klimaschutzabkommen von Paris haben sich die Regierungen dieser Welt im Dezember 2015 endlich darauf geeinigt, die Klimaerwärmung auf 1,5°C zu begrenzen, um den gefährlichen Klimawandel zu vermeiden. Nur wenige Wochen zuvor hatten sie in New York 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung beschlossen, die sie bis 2030 erreichen wollen. Neben Zielen zur Bekämpfung von… Read More »weiterlesen »
    • Büroteam: Sina Arndt

      Büroteam: Sina Arndt

      Wer steckt eigentlich hinter dem Volksentscheid Fahrrad? Wer sind diese Menschen, die Radfahren in Berlin einfach nur sicher und entspannt machen wollen? Die dafür sorgen, dass die Berliner Politik sich dreht und die sich mit Nachdruck dafür einsetzen, dass unser machbares RadGesetz schleunigst in Kraft gesetzt wird? An dieser Stelle möchten wir Euch einige von… Read More »weiterlesen »
    • Büroteam: Denis Petri

      Büroteam: Denis Petri

      Wer steckt eigentlich hinter dem Volksentscheid Fahrrad? Diesmal: Denis Petri. Denis ist seit Januar 2016 beim Volksentscheid dabei. Als erfahrener Fahrradstadtführer kennt er die Situation Berliner Radfahrender in- und auswendig. Während dieser Arbeit erkannte er, dass Menschen vor allem dann auf’s Rad steigen, wenn sie sich sicher und wahrgenommen fühlen.weiterlesen »
    • Büroteam: Tim Wenzel

      Büroteam: Tim Wenzel

      Im Geiste unterstützt uns Tim seit Anbeginn. Tatkräftig hilft er uns seit April – rechtzeitig zum Stimmensammeln für die Einleitung des Volksentscheids. Und schnell wurde er unersetzlich: In der Sammelphase gehörte er zu denen, die jeden Morgen im Berufsverkehr an Kreuzungen standen und gut gelaunt Radelnde um ihre Unterschrift baten.weiterlesen »
    • Radrutschpartie im Winter: Die ungeräumten Radwege Berlins

      Radrutschpartie im Winter: Die ungeräumten Radwege Berlins

      Radfahren im Berliner Winter ist häufig beschwerlich. Doch nicht die Witterung ist das größte Problem der Radfahrenden, sondern die Straßenverhältnisse.weiterlesen »
    • 90 Prozent der Radwege in Berlin sind nicht sicher – „Bärchen gegen Brummis“ für kindersichere Radwege

      90 Prozent der Radwege in Berlin sind nicht sicher – „Bärchen gegen Brummis“ für kindersichere Radwege

      Die Berliner haben abgestimmt: 90 Prozent der Radwege und Radfahrstreifen sind nicht kindersicher. Mit Bärchen gegen Brummis haben wir für kindersichere Radwege demonstriert.weiterlesen »
    • Radentscheid reicht Klage ein wegen Untätigkeit der Senatsverwaltung

      Radentscheid reicht Klage ein wegen Untätigkeit der Senatsverwaltung

      Die Initiative Volksentscheid Fahrrad setzt sich zur Wehr gegen die Verschleppung der Prüfung des RadGesetzes durch die Senatsverwaltung. Wir greifen zum letzten Mittel: einer Klage wegen Untätigkeit. Mehr als drei Monate sind seit der Einreichung des Radverkehrsgesetzes durch den Volksentscheid Fahrrad verstrichen. Noch nie hat die Prüfung eines derartigen Vorhabens in Berlin so lange gedauert.… Read More »weiterlesen »